Slider
blockHeaderEditIcon

Pfeil und Bogenbau
 

BOGENBAU          
STEFAN HEINIGER
Kurze Einführung zum Eigenentwurf und -bau eines Inuit-ähnlichen historischen Flach-Longbow.
Das Holz für den ersten Bogen kauft man sich am besten in einem Bogensportgeschäft. Empfehlenswert ist ein Hickory-Rohling; dieser ist günstig und leicht zu verarbeiten.
 
Die Kontur des Bogens wird auf den Rohling aufgezeichnet. Kontur grob aussägen und darauf achten, dass die gezeichneten Linien stehen bleiben.


Mit dem Ziehmesser wird das endgültige Aussehen ausgearbeitet. Hierzu eignet sich auch ein kurzer Hobel.

Die Biege-Eigenschaften öfters kontrollieren; es soll eine regelmässige Biegung entstehen.


Mit Schaben und Schleifen werden die letzten Korrekturen vorgenommen.

Den Nocken mit Horn oder einem guten Hartholz verstärken

Für Detail-Fragen ist es empfehlenswert, ein Buch zu kaufen - z.B. das
"Praktische Handbuch für traditionelle Bogenschützen" von   Hilary Greenland.

Design Stefan Heiniger
PFEILBAU (HOLZ)


 ERNST SCHRÖTER

KURZER EINBLICK IN DEN PFEILBAU (HOLZ) FÜR DEN LONGBOW
Gute Pfeile selbst anzufertigen, wird meist unterschätzt. Wenn die Pfeile schlecht gebaut sind, wird sich die Treffsicherheit erfahrungsgemäss in Grenzen halten. Longbogenschützen lernen meist, ihre Pfeile selber anzufertigen. Danach beginnt das Tüfteln. Hier eine kurze Übersicht über die wichtigsten Schritte:
Am Ende des Pfeils befindet sich die Pfeilnocke, dann folgt der etwa 10 cm lange Befiederungsbereich und vorne befindet sich die Pfeilspitze. Der Holzstab, an dem sich die Komponenten des Pfeils befinden, heisst Schaft. Man sollte die Pfeile sowohl auf den Bogen abstimmen als auch auf den eigenen Schiess-Stil. Und vor allem sollten alle Pfeile möglichst identisch sein, um eine konstante Schussleistung zu erzielen.

AUSWAHL DES HOLZSCHAFTS
Wenn man sich das Holz also selbst beschaffen will, stellt sich wiederum die Frage, welche Holzart man am besten wählen sollte. Zurzeit werden mehrere Fichtenarten sowie Zedernholz benutzt. Ich persönlich bevorzuge Zedernholz, das wohl etwas teurer als Fichtenholz ist, doch lohnt es sich. Nun, sehr oft wird auch der Spinewert ausgewählt, zwischen 5/16" oder 11/32", je nach Pfundstärke des Longbow. Zudem müssen alle Pfeilschäfte möglichst gerade sein und sollten beim Kauf dasselbe Gewicht aufweisen.

VORBEREITUNG VON SELBSTGEMACHTEN NOCKS
Sägen des Schlitzes für die Nockverstärkung mithilfe einer Lehre. Fertignocks aus Kunststoff könnten einfach aufgeleimt werden.

NOCKVERSTÄRKUNG
Einpassen eines Plättchens aus Kuhhorn in den Schlitz, dann einleimen mit z.B. Araldit. Das fertige Nock mit Hornverstärkung verhindert das Aufspalten des Pfeils.

NATURFEDER-SCHABLONE
Zuschneiden der Feder mit Schablone und Cutter-Klinge.

BEFIEDERUNG
Befiederung des Pfeils mit einem handelsüblichen Befiederungsgerät.

PFEILSPITZEN
Verschiedene Pfeilspitzen zum Schrauben oder Kleben.
FERTIGE PFEILE
Fertige Pfeile mit und ohne Umwicklungen.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*